• Home
  • Wein-Welten
  • Chilenische Weine

CHILENISCHE WEINE


 

 
 
Mitte des 15. Jahrhunderts brachten die Spanier die ersten Rebstöcke nach Chile. Wein wird also seit über 400 Jahren dort angebaut.
 

 
Klima
In Chile gibt es viele unterschiedliche Klimazonen - im Norden die wärmste Zone mit der Atacama-Wüste, dem trockensten Ort der Welt, in der mittleren Region herrscht mediterranes Klima und in der südlichen Region ist es kühler und regnerisch.
Die einzigartigen klimatischen Bedingungen bieten ideale Anbaubedingungen für den Weinanbau.
 

 
Weinanbau-Regionen
Der Weinanbau in Chile konzentriert sich auf die Weinanbau-Regionen
  • Coquimbo mit den Weinanbaugebieten Valle del Elqui, Valle de Limarí und Valle de Choapa

  • Aconcagua mit den Weinanbaugebieten Valle del Aconcagua, Valle de Casablanca, Valle de San Antonio

  • Valle Central – mit 90% der Rebfläche die bedeutenste Region - mit den Weinanbaugebieten Valle del Maipo, Valle de Rapel, Valle de Curicó und Valle del Maule

  • Valle Sur mit den Weinanbaugebieten Valle del Itata, Valle del Bío-Bío und Valle del Malleco

Als das berühmteste und beste Weinanbaugebiet Chiles gilt das Valle Maipo mit optimalen Bedingungen zur Herstellung sehr guter Weine. Die besten Qualitäten des Cabernet Sauvignon werden hier produziert. Zu den besten Weinen Chiles werden die Weißweine der Regionen Valle Curicó und Valle Casablanca gezählt.
 

 
Rebsorten
Typisch für chilenischen Wein ist die alte Bordeaux-Rebsorte Carménère. Sie war lange Jahre in Vergessenheit geraten und wird nun wieder neu entdeckt.
Bedingt durch die Lage und wahrscheinlich auch wegen der Überflutung der Weingärten als Bewässerungsmethode sind die Reben nicht von der Reblaus bedroht und bisher auch vom Mehltau verschont geblieben. Daher gibt es in Chile große Rebflächen mit unveredelten Rebstöcken und einem geringeren Einsatz von Chemikalien.
 

 
Qualitätsstandards
Das chilenische Weingesetz definiert die Anbaugebiete sehr genau, es ähnelt sehr dem Appellationssystem in Frankreich.
Ein strenges Kontrollsystem regelt die Produktion und den Verbrauch des Weines.
Ein Mindestalkoholgehalt bei Weißweinen von 12% und bei Rotweinen von 11,5% ist vorgeschrieben. Chaptalisation (Anreicherung mit Zucker) des Weines zur Erhöhung des Alkoholgehalts ist verboten, der Säurezusatz aber erlaubt. Die Rebsorte darf auf dem Etikett ausgewiesen werden, wenn diese zu mindestens 75 Prozent im Wein enthalten ist, das gilt auch für Herkunft und Jahrgang.
 

Quelle: Video und Bilder © pro CHILE

Wir danken dem COMMERCIAL OFFICE CHILE IN DEUTSCHLAND   für die Bereitstellung der Mediadaten!


Anbaugebiete und typische Traubensorten

Aconcagua

Cabernet-Sauvignon - Merlot - Syrah

Coquimbo

Cabernet-Sauvignon - Merlot - Cardonnay

Valle Central

Cabernet-Sauvignon - Merlot - Carménère

Valle Sur

País - Chardonnay - Pinot Noir


EDEKA ROMANO Empfehlungen ...

Colchagua Valley, Ninquén

  Rotwein: Antu - Cabernet / Sauvignon

 

 

 

EDEKA ROMANO